Heute wars nur von unten nass

Zumindest wenn man die Dusche am Morgen und ein paar kaum wahrnehmbare Tropfen vom Himmel während der Fahrt am Vormittag vernachlässigt, kam heute das Wasser nur aus Pfützen auf uns und unsere Motorräder.

Von Sarajevo weg nahmen wir eine offizielle Straße durchs Gebirge, von der wir schon wussten, dass sie einen offroad Anteil hat. Bei der Pfadfinderei half uns dann mit Lächeln und Gesten ein Lkw-Fahrer, der mit Baumstämmen beladen aus dem Wald kam und uns verständlich machte, dass der Weg weiter oben unpassierbar sei, weil der Regen der letzten Tage zu heftig war. Doch er hatte eine Alternative parat, der wir ohne weiteres folgten – und sie brachte uns auf einer Art Wanderweg an das gewünschte Zwischenziel.

Im nächsten Ort versorgten wir uns (mal wieder) mit etwas essbarem und hatten sehr nette kurze Kontakte zu einem alten Barbier und einem Friseur, der die Kindheit bis einschließlich Grundschule in Warendorf verbracht hatte und uns nun half, uns beim Bäcker verständlich zu machen.

Die Strecke mit Tagesziel Plitvizer Seen führte uns entlang eines Flusses und über weitere Berge, meist unspektakulär, jedoch schön und abwechslungsreich. 

Auffällig war die Veränderung der Ortschaften als wir im Nordwesten von Bosnien in die Teilrepublik Srpska kamen, welche serbisch-orthodox geprägt ist, so dass mit einem Mal die Moscheen verschwanden und stattdessen teils prächtige orthodoxe Kirchen ihren Platz einnahmen. Man bekommt so einen Eindruck davon, wie willkürlich und zwanghaft Grenzziehungen selbst heute noch sind.

 

Erstaunlich war, dass nach dem gestrigen Ausfall der Lampe für das Hauptlicht bei meinem Motorrad heute auch an Michels die Beleuchtung ausfiel. Doch beides sind Standard-Leuchten, die an Tankstellen zu kriegen sind.

Im Nationalpark Plitvizer Seen fanden wir einen kleinen Campingplatz und nahmen uns ein Plätzchen mit speziellem Loveseat

Die Route 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.