Mückenschwärme statt Menschenmassen

Nun doch nicht Plitvizer Seen mit Karl May Romantik. Es war einfach gigantisch voll und so flüchteten wir vor dem Szenario sich mit tausenden von Menschen im Nationalpark umherzuschieben und fuhren so weit wie möglich auf Nebenstraßen nach Slowenien an die Adria, um dort nach Abweisung beim ersten Campingplatz am zweiten in einem Schwarm von Stechmücken zu landen.

Was für ein zweifelhafter Handel. 

Ein Höhepunkt des Tages war das Mittagessen in Bakarac, eine Fischplatte wie man sie sich wünscht.

Doch immerhin waren wir abends im Meer baden, was auch nötig war nach bis zu 36 Grad.

Die Route 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.